Sport / Vereine

Mediation für Sport / Vereine

Die Mannschaftskapitänin Ulla Schneidt steht mit ihrem Trainer Menz in dem Büro des Vorstandvorsitzenden. Von ihm erwarten sie eine Entscheidung, vielleicht sogar ein Machtwort, damit endlich wieder Ruhe und Frieden in die Mannschaft zurückkehrt. Schließlich steht in wenigen Tagen ein wichtiges Relegationsspiel bevor, ein Heimspiel, das unbedingt gewonnen werden will.
Und es gibt Streit wegen eines Vorfalls in der Mannschaft. In diesem Streit  haben sich zwei Gruppen gebildet, die teils verdeckt, teils offen gegeneinander agieren. Für ein Sportteam eine sehr schlimme Lage, da nicht nur Fitness, Kondition und Technik für den Ausgang eines Spiels wichtig sind, sondern auch der Teamspirit. Dieser Spirit kann körperliche, technische, konditionelle Unterschiede teilweise wettmachen, aber nicht umgekehrt.

Eine Entscheidung, ein Machtwort, können die Lage wohl kaum verbessern, da es immer eine geben wird, die sich als ‚Verliererin‘ und eine, die sich als ‚Gewinnerin‘ sieht. Und wie soll da Teamgeist aufkommen, wie soll da jede unter vollem Einsatz für die andere einspringen und aushelfen? Mit Ruhe und Frieden ist es nicht getan, wenn sie von oben verordnet werden, sie nicht von jeder einzelnen Spielerin freiwillig von innen heraus gelebt werden.

Was können wir tun? Wir können in einer Mediation alle Beteiligten an einen Tisch bringen. Wir stellen fest wie viele Konflikte es gibt. Gibt es nur einen, oder liegen noch irgendwo Altlasten, die sich vielleicht hinter dem aktuellen Konflikt verstecken. Dann sorgen wir dafür, das jede gehört wird mit dem, was ihr wichtig ist. Wir ermutigen die Teilnehmerinnen offen und wahr alles anzusprechen, was sie mit dem Thema in Verbindung bringen. Das erfordert Mut, Stärke und Eigenverantwortung.

Verständnis fördern, ist eine weitere wichtige Maßnahme, um den Prozess zu unterstützen und voranzubringen. Verständnis wird erreicht, indem es mir gelingt durch die Augen des anderen auf die Welt zu sehen. Sie führt zu der Erkenntnis, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit unter den gleichen Voraussetzungen genauso gehandelt hätte. Ich verstehe welche Bedürfnisse erfüllt werden wollten. Wenn beide Seiten das voneinander wissen, dann sind sie Lösungen schon ganz nahe. Lösungen, die sie eigenständig und selbstverantwortlich erarbeiten werden. Diese Lösungen sind dann echte win-win Erfolge und haben dadurch eine viel längere Haltbarkeit und Bestand als von oben verordnete.

Wann eine Mediation sinnvoll, hilfreich ist:

  •     Streitigkeiten im Team
  •     Konflikte mit Trainer / Team / Vorstandschaft
  •     Kompetenzgerangel
  •     Generationswechsel
  •     Konflikte unter Vereinskollegen

 

Konfliktmanagement für Sport / Vereine

Gerade dort, wo der Manschaftsgeist zählt, er zu großen Teilen über Sieg oder Niederlage mit entscheidet, ist es wichtig Konflikte schon früh zu erkennen. Sich im entscheidenen Moment auf den anderen verlassen können, ihm in einer brenzligen Situation auszuhelfen, das klappt nur wenn es untereinander keine Spannungen gibt.

Sepp Herberger hat schon gewußt warum er damals seinen berühmten Satz „Elf Freunde müßt ihr sein.“ sagte und nicht von ungefähr ist er bis heute in unseren Köpfen präsent. Zwischen Freunden gibt es auch Streitigkeiten und Ärger, nur sind sie meistens dazu bereit einen Weg zu suchen, der sie wieder zusammenführt. Die FreundInnen wissen wie wichtig ihnen ihre Freundschaft ist, was sie für sie bedeutet, es lohnt sich dafür gewisse Investitionen zu tätigen.

Die MitgliederInnen eines Vereins müssen nicht zwangsläufig Freunde sein. Aber ihnen ist klar, warum sie sich regelmäßig treffen, einen großen Teil ihrer Freizeit, oft auch noch ehrenamtlich, investieren. Sie möchten ihren Verein unterstützen für die Ziele, die in dessen Statuten stehen, aus diesem Grund sind sie ja auch beigetreten.

Sei es nun die Förderung spezieller sportlicher Aktivitäten, das Engagement für kulturelle, ethische, religiöse Belange oder das Einsetzen für soziale Arbeit in der Gesellschaft. Das ist jeweils das erklärte Ziel der Mitglieder und eine wichtige Basis für das Herangehen an Konflikte. Im Grunde haben wir alle ein Ziel, manchmal verschiedene Ideen, um dahin zu gelagen, was ja auch noch nicht zu Problemen führen muss.

Schwierig wird es erst dann, wenn die Strategien sich so auswirken, dass die Bedürfnisse der anderen beeinträchtigt, oder gar missachtet werden. Da es in Vereinen oft flache Hierachien gibt, zu verlieren gibt es vermeintlich auch nicht so viel, da es vielleicht auch noch ein Ehrenamt ist, ist die Hemmschwelle sehr gering, man geht schneller in die Offensive.  Und dann kommt es schnell zu einem Flächenbrand und es können sehr schnell starke Verletzungen entstehen.

Konflikte wird es immer geben, die Chance besteht darin, sie als positiv anzunehmen, um daraus für die Zukunft lernen zu können.

Wir können Sie dabei unterstützen, ihnen Mittel und Wege aufzeigen, wie Sie mit Konflikten kreativ und konstruktiv arbeiten können, um ihr gemeinsames Ziel verfolgen zu können. Daraus entstehen dann erstaunlich kreative Möglichkeiten, an die vorher noch keiner gedacht hat. Und Sie werden gut gerüstet sein für den nächsten Konflikt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.








Google+